Drucken

JugendCamp15 kleinVom 07.04. – 10.04.2015 hieß es „Volle Kanne„ Handball in der Üsenberghalle. 34 Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren trafen sich, um sich vier Tage lang mit Handball zu beschäftigen.

Bilder

Neben den Trainingsschwerpunkten Fangen & Frei laufen, Werfen & Täuschen, Koordination und dem DHB Spielabzeichen in Bronze, stand vor allem das gemeinschaftliche Erleben im Vordergrund. Die Kinder kamen aus unterschiedlichen Vereinen und Mannschaften, manche kannten sich gut andere überhaupt nicht. Für alle war es eine Herausforderung sich erst mal kennen zu lernen. Gemeinsame Mahlzeiten und Teamspiele sorgten dafür, dass schnell eine positive Grundstimmung herrschte. Mal abgesehen von den üblichen Querelen, die eine so große Gruppe mit sich bringt, gab es keine Situation in der die Camp-Regeln massiv gebrochen wurden. Die Camp-Regeln gaben dem ganzen einen gewissen sozialen Rahmen an dem sich die Kinder orientieren konnten. Was auch wunderbar funktionierte.

Die Trainingseinheiten wurden alle sehr konzentriert abgehalten, alle Teilnehmer/-Innen versuchten trotz unterschiedlicher Leistungsstände sich gegenseitig zu unterstützen und ihr Team nach vorne zu bringen. Am Nachmittag gab es immer ein abschließendes Handballturnier,  bei dem die Kinder das Gelernte in einer Wettkampfsituation umsetzten konnten. Teilweise war das spielerische Niveau sehr hoch und es machte Spaß den Kids beim Handballspiel zu zuschauen. Am letzten Tag wurde vormittags das DHB Spielabzeichen in Bronze absolviert. Alle Teilnehmer hielten am Schluss stolz die DHB-Urkunde in der Hand. Nachmittags wurde mit den Eltern zusammen bei Kaffee und Kuchen ein letztes Handballturnier gespielt. Danach wurden Sachpreise unter den Teilnehmer/-Innen verlost u.a. ein, von der Deutschen Handball-Nationalmannschaft signierter, Handball.

Rückblickend kann man sagen, dass das Jugendcamp ein voller Erfolg war. Es wurden neue Freundschaften geknüpft ( auch außerhalb des Vereins), alle Kinder hatten Spaß  und jeder konnte sportlich etwas daraus ziehen. Wir Betreuer hatten trotz des großen Aufwands eine Menge Spaß und werden aufgrund der guten Erfahrung und der positiven Resonanz der Teilnehmer/-Innen und deren Eltern   versuchen nächstes Jahr wieder ein Ostercamp auf die Beine zu stellen.

Alleine schafft man es nicht! Allen Betreuern ein herzliches Danke. Ein ganz besonderes Dankeschön an unsere „gute Seele“ in der Küche, Fr. Müller, ohne sie und den Rest des Küchenteams wären die Mittagessen nie gut gelaufen. Ohne die großzügige Obst und Gemüse Spende des Wonnentäler Bauernladens hätte so manches Kind nicht genug Energie gehabt um die anstrengenden Tage zu bestehen. Den Hauptsponsoren  „ISOTEC“ und „Forstbetrieb KOSSMANN Rainer Stäbler“ auch einen großen Dank. Ohne diese finanzielle Unterstützung wäre das Camp nicht durchführbar gewesen. Wir hoffen, dass nächstes Jahr alle wieder an Bord sind.